Die Insel Norderney

Norderney Flagge der Insel
53° 42' 26" N 7° 8' 49
Chronik einer Insel

 

Das Jahr 1398Das Jahr 1797Das Jahr 1849Das Jahr 1862Das Jahr 1873Das Jahr 1948Das aktuelle Jahr

Insel/Stadt | Bilder/Prospekte | Daten/Fakten | Kunst/Kultur

zurück weiterZum Seitenende

Klick Insel/Stadt | Insel und Küste | Ökelnaam | Teil 14
Norderney Kurier (Serie erschien vom 27.10.2017 - 23.11.2018)

Van nix kummt nix

Etwas über die Familien-Saga der Dynastie Ennen zu schreiben, ist schon beim Ordnen der Bilder und Urkunden fesselnd. Die heutigen Familienmitglieder, die noch auf der Insel wohnen, haben fast 150-jährige Wurzeln im "Dünensand" stecken. Spannend sind die Eigenschaften der fünf Generationen, welche von Eltern zu Kindern weitervererbt wurden. Mit Wagnis, Fleiß und einer Portion Geschicklichkeit" sowie starken Frauen im Rücken konnten die Männer ihre Lebenspläne verwirklichen.

Der Werdegang dieser Familie fing auf der Insel mit dem am 26. Mai 1840 in Westgaste geborenen Jan Ennen an. Er war von Beruf Seefischer, Landgebräucher (Pächter) und Landwirt. Er heiratete 1868 die in Westermarsch am 29. September 1844 geborene Martje Jacobs Uphoff. Um 1869 erwarben sie eine Pension auf Norderney an der Victoriastraße 2.

Ennen baute sich mit seinem Schwager, Claas Jacobs Uphoff, ein Fuhrgeschäft an der Kampstraße 10 auf. Um 1889 pachtete er die 1881 gebaute Meierei von der Gemeinde, bewirtschaftete die Weideflächen und führte das Ausflugslokal. Gleichzeitig übernahm er die Müllabfuhr für diesen Ortsteil der Insel. Im Winter schlug er Eis aus dem neu angelegten Eisteich und transportierte es zu den Eiskellern der Bierverleger, Wirte und Hotels.

Auch die Wattpost (Beförderung mit Pferdegespannen zwischen Norderney und Hilgenriedersiel) wurde von Ennen und Uphoff bis 1892 durchgeführt. 1892 passierte ein großes Unglück, als Claas Uphoff mitsamt Wagen und seinen zwei Pferden im Watt ertrank. Danach wurde der Wattpostverkehr zunächst eingestellt.

Aus der Ehe von Jan Ennen und Martje Uphoff gingen elf Kinder hervor, darunter auch ein Zwillingspaar mit Namen Sophie Gesine und Gesine Sophie. Diese "Erbfaktoren" kamen in der vierten Generation von Enne und Brigitte Ennen durch die Geburt ihres Zwillingspaares Uwe und Enne wieder zum Vorschein. Jan Ennen gehörte damals zu den Honoratioren der Insel. Seinen Fleiß und seine Geschäftstüchtigkeit haben ihn zu einem angesehenen Mann gemacht. In der Gemeinde-Politik war er im Ausschuss für "Bauplatzsteuer-Veranlagung" sowie im Ausschuss "Umsatzsteuer-Veranlagung" tätig.

Sein ganzer Stolz waren seine Landauer und Breakwagen (Jachtwagen), mit denen er den Adel durch den Ort und zum Südstrand kutschierte. Am 17. September 1897 verstarb seine Frau Martje und er setzte sich zur Ruhe. 1911 war er als Privatier im Adressbuch eingetragen. Bis 1927 bewirtschaftete seine Schwiegertochter Lissy Ennen die Pension an der Victoriastraße 2. Nach dem Tod von Jan Ennen verkauften die Erben das Haus an die Geschwister Marie und Elfriede Fiedler.

Die Nachfolge-Generationen hatten es nicht einfach. Die beiden Kriege und die Währungsreformen machten ihnen schwer zu schaffen. Johann Ennen, genannt Hans, (dritte Generation) hatte sich nach seiner Schulzeit der Seeschifffahrt zugewendet und als Schiffskoch gearbeitet. 1931 übernahm er das Haus seines Vaters Enne an der Luisenstraße 16. Mit aufkommendem Wohlstand auf der Insel konnten sein Sohn Enne und später Enkelsohn Uwe den Betrieb ausbauen und weiterführen. Sein Enkel Jann wurde Geschäftsmann und baute sich ein eigenes Immobilienbüro auf. "Van nix kummt nix" war wohl das Motto bei allen Ennens.

Hermann Buss
Hermann Buss war, bevor er den Postwagen der Spedition Fischer fuhr, selbstständiger Fuhrunter-nehmer. Für das Be- und Entladen des Postwagens galten besondere Vorschriften, die er einhalten musste. Das kannte er bereits aus seiner Selbstständigkeit.

Bild von 1952
Das Bild von 1952 zeigt Johann Wichmann mit seinen Mitarbeitern Jürgen Wellhausen (links) und Johann Rass (Mitte). Seine Firma war einer der ersten Handwerksbetriebe auf der Insel, die gleich nach dem Zweiten Weltkrieg Radio- und Fern-sehreparaturen ausführten.

Wilhelm Harms
Wilhelm Harms war ein stolzer und gütiger Mann, der für sein Auftreten bei den Norderneyern bekannt war.

Frisia I
Leider ist von Martin Itzen kein Foto vorhanden. Dafür aber von seiner Arbeitsstelle, der "Frisia I", auf der er jahrelang als Kapitän die Verantwortung trug.

Die vierte Generation der Familie Ennen
Die vierte Generation der Familie Ennen: die stolzen Eltern Enne und Brigitte Ennen mit ihren Söhnen Jann (Mitte) und den Zwillingen Uwe (rechts) und Enne. Uwe hat 1992 in fünfter Gene-ration den Hotel- und Gaststättenbetrieb auf Norderney übernommen. 2013 begann sein Sohn eine Kochausbildung.

Blaubeerenpflücken in Österreich
Helmut Hönnig (links) und Bonno Eberhardt beim Blaubeerenpflücken in Österreich, Hochkeilhaus. Ihre Schulklasse war 1941 wegen einer befürchteten Invasion der Engländer mit der Kinderlandverschickung nach Österreich (s. Serie Teil neun) gebracht worden.

Kukirol (97)
Hermann Buss, Friedrichstraße 32, war von Beruf Kutscher bei der Post und später bei der Spedition Fischer. Zu seiner Zeit war ein neues Mittel zur Bekämpfung von Hühneraugen mit den Namen Kukirol erfunden worden. Er war auch dem Weingeist nicht abgeneigt, und wenn er sich eine neue Flasche Schnaps besorgen wollte, sagte er, ich muss noch Kukirol holen. Bello (96) war sein Sohn.

Queipo (98)
Martin Itzen, Nienburgstraße 1, war Kapitän bei der Frisia. Sein Erscheinungsbild in der Kapitänsuniform war auffallend genau. Woher der Beiname Queipo kommt, ist heute nicht mehr zu erfahren. Hier eine Hypothese: Im spanischen Bürgerkrieg von 1936 bis 1939 kämpfte ein General mit Namen Gonzalo Queipo aufseiten der Aufständischen. Mit der Statur, dem Haarschnitt, dem Schnäuzer und der Haltung war Itzen dem General wie aus dem Gesicht geschnitten. Vielleicht hat ein Norderneyer einen Artikel über den Bürgerkrieg mit Bild in der Badezeitung gelesen und hat sofort gesagt: "De sücht ut as Käpten Itzen van Frisia I." (der sieht aus wie der Kapitän Itzen von der "Frisia I").

Allgäu (99)
Helmut Hönnig, Am Wasserturm, war von Beruf Klempner. In seiner Kinderzeit schwärmte er vom Allgäu. Hier machte er mit seiner Mutter Marta Urlaub. Seine Schulkameraden gaben ihm den Beinamen.

Anköttler (100)
Johann Wichmann, Mühlenstraße 11, war selbstständiger Elektromeister. Seine Werkstatt betrieb er im Keller des Hauses in der Mühlenstraße. Er war besonders freundlich zu Leuten, die eventuell seine Kunden werden könnten. Ankötteln bedeutet anbiedern. Er wurde auch Wierdraht (Weidedraht) genannt.

Anna Lott (101)
Anna Visser, Langestraße 14, spielte Lotterie und hatte außerdem ein Schaf mit Namen Lotti.

Prinz (102)
Wilhelm Harms, zuletzt wohnhaft Südstraße 9, war von Beruf Fischer und später Arbeiter. Harms war um 1900 Bootsmann auf einem Norderneyer Lustfahrboot (Ausflugsboot). Er sah von der geraden Haltung und mit Schnäuzer aus wie der damalige Kaiser Wilhelm II. Mit der Kopfbedeckung, der halbhohen "Prinz-Heinrich-Mütze", setzte er sich von den Fischerkollegen ab. Nach der Geburt seines ersten Sohnes Harm sagte er zu seinen Kollegen: "Ich habe einen kleinen Prinzen bekommen." Somit hatte er den Namen weg.


Ökelnaam

Start
Teil 1 - 27.10.2017
Teil 2 - 03.11.2017
Teil 3 - 10.11.2017
Teil 4 - 17.11.2017
Teil 5 - 24.11.2017
Teil 6 - 01.12.2017
Teil 7 - 08.12.2017
Teil 8 - 15.12.2017
Teil 9 - 29.12.2017
Teil 10 - 05.01.2018
Teil 11 - 12.01.2018
Teil 12 - 19.01.2018
Teil 13 - 02.02.2018
Teil 14 - 09.02.2018
Teil 15 - 16.02.2018
Teil 16 - 23.02.2018
Teil 17 - 02.03.2018
Teil 18 - 09.03.2018
Teil 19 - 16.03.2018
Teil 20 - 29.03.2018
Teil 21 - 06.04.2018
Teil 22 - 13.04.2018
Teil 23 - 20.04.2018
Teil 24 - 27.04.2018
Teil 25 - 04.05.2018
Teil 26 - 18.05.2018
Teil 27 - 25.05.2018
Teil 28 - 01.06.2018
Teil 29 - 08.06.2018
Teil 30 - 15.06.2018
Teil 31 - 22.06.2018
Teil 32 - 06.07.2018
Teil 33 - 13.07.2018
Teil 34 - 20.07.2018
Teil 35 - 03.08.2018
Teil 36/37 - 10.08.2018
Teil 38 - 17.08.2018
Teil 39 - 24.08.2018
Teil 40-42 - 09.11.2018
Teil 43 - 23.11.2018

Namen
Download oekelnaam.pdf oekelnaam.pdf


Norderneyer Ökelnaam PDF-Download Sitemap HilfeLogo der Chronik© 2002-2021 H.-H. BartyZum Seitenanfang