--> 

NorderneySeiten-Ende

53° 42' 26" N 7° 8' 49 Flagge der Insel
Chronik einer Insel
Insel Norderney

Das Jahr 1398Das Jahr 1797Das Jahr 1849Das Jahr 1862Das Jahr 1873Das Jahr 1948Das aktuelle JahrHilfe/Info

Insel/Stadt | Bilder/Prospekte | Daten/Fakten | Kunst/Kultur

Chronik der Insel | Betriebe und Einrichtungen | Insel und Küste | Insel und Stadt Historisch | Küstenschutz | Presse | Vereine

Bodenstab (Bau) | Fliegerhorst | Freiwillige Feuerwehr | Giftbude | Haus Ihnken, Damenpfad | Hotel Germania | Inselkirche | Kinderkurheim Arnsberg | Kurverwaltung | Norderneyer Badezeitung | Norderneyer Schulen | OLB | Postamt | Reederei Norden Frisia | Seehospiz | Stadtwerke | Tischlerei Stürenburg | Wilhelm-Augusta-Heim

Seite Betriebe und Einrichtungen | Freiwillige Feuerwehr | 32. Provinz.-Fw-Tag | 75 Jahre Musikzug | 100-Jahr Chronik | 128-Jahr Chronik | Bedeutende Brände | Bombenangriffe | Fahrzeuge | Landesfw-Tag 1954 | Programm 85 Jahre | Statuten (28.12.1884) | Wehrführer | Zusammenstellungen von Obm a.d. Eberhardt

Seite zurückInhaltnächste SeiteFenster schliessen
 
 
Seite 14

128 Jahre Freiwillige Feuerwehr Norderney

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Norderney

Auf ein fast 90-jähriges Bestehen konnte der Musikzug bis zu seiner Auflösung im Jahre 2008 zurückblicken. Es war im Jahr 1919, als einige interessierte Einwohner aus ihrer Liebe zur Musik auf Norderney eine Blaskapelle gründeten. Die Initiative hierzu kam von Jann Holtkamp, der sich bereits von Jugend an mit der Musik, insbesondere mit der Blasmusik, fühlte. Er verstarb im hochbetagten Alter von über 90 Jahren im Juni 1985. So hatte er es auch mit größtem Fleiß im vorangegangenen Ersten Weltkrieg, als Angehöriger der Marine, zum 1. Flügelhornisten eines leistungsstarken Bordorchesters gebracht. Zusammen mit den verstorbenen Eilert Börgmann, Bertus Irrgang, Julius Harms Senior und Fritz Rust verwirklichte er nach der Rückkehr aus dem Krieg seine Ideen, die zur Gründung der Kapelle führten.

Als nach der Gründung mit der Arbeit begonnen wurde, war es natürlich nicht sofort möglich irgendwelche Konzerte zu veranstalten. Es zeugte jedoch vom großen Eifer, dass diese kleine Kapelle, die mit Flügelhorn, Klarinette, Flöte, Trompete und Schlagzeug besetzt war, bereits im Mai des nächsten Jahres wagen konnte, sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Im Saale zu "Frisia" wurde zum Tanz aufgespielt.

Mit der Zeit fanden sich dann weitere interessierte junge Einwohner, die dem Verein beitraten. So wuchs die Kapelle aus ihren kleinen Anfängen zu einem beachtlichen Klangkörper heran. Günstig beeinflusst wurde diese Entwicklung dadurch, dass in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg, mit ihrer wirtschaftlichen Unsicherheit und der großen Arbeitslosigkeit, erheblich weniger Möglichkeiten bestanden, derartigen Freizeitgestaltungen Konkurrenz zu bieten. Aus diesem Grunde ließ es sich auch verwirklichen, dreimal wöchentlich Musikproben abzuhalten, was entscheidend zur Verbesserung der Leistungen beitrug.

In Anbetracht der erarbeiteten Fertigkeiten konnte die Kapelle in den zwanziger Jahren ihre Qualitäten erfolgreich unter Beweis stellen. In diese Zeit fiel auch der offizielle Anschluss an die Freiwillige Feuerwehr Norderney. Seither war die Kapelle aus dem öffentlichen Leben der Insel nicht mehr wegzudenken. Bei vielen sich bietenden Gelegenheiten war der Musikzug dabei: bei Veranstaltungen der Feuerwehr, Vereinsfesten oder in früheren Jahren bei den Pferderennen auf der Rennbahn vor der Marienstraße. Die damals sehr beliebten Kinderfeste auf dem Gelände des "Waldcafe Booken" wurden musikalisch vom Zug unterstützt. Aber auch zu anderen Anlässen stellte sich die Kapelle zur Verfügung: bei Konfirmationen, Martiniumzügen, den Werbetagen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und den Silvesterfeiern der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Gerade die musikalische Gestaltung der sich alljährlich wiederholenden Veranstaltungen erfreute sich auf der Insel großer Beliebtheit, sie wurde dankend anerkannt, so wie gleichermaßen auch die Platzkonzerte auf dem Kurplatz. Gäste und Einwohner nahmen sie immer wieder begeistert auf.


Freiwillige Feuerwehr der Stadt Norderney Hilfe/Info Logo der Chronik © 2002-2023 H.-H. Barty Seitenanfang