--> https://www.norderney-chronik.de/themen/insel-stadt/betriebe/feuerwehr/eberhardt/lg_1884-1945/seite_010.html

NorderneySeiten-Ende

53° 42' 26" N 7° 8' 49 Flagge der Insel
Chronik einer Insel
Insel Norderney

Das Jahr 1398Das Jahr 1797Das Jahr 1849Das Jahr 1862Das Jahr 1873Das Jahr 1948Das aktuelle JahrHilfe/Info

Insel/Stadt | Bilder/Prospekte | Daten/Fakten | Kunst/Kultur

Chronik der Insel | Betriebe und Einrichtungen | Insel und Küste | Insel und Stadt Historisch | Küstenschutz | Presse | Vereine

Bodenstab (Bau) | Fliegerhorst | Freiwillige Feuerwehr | Giftbude | Haus Ihnken, Damenpfad | Hotel Germania | Inselkirche | Kinderkurheim Arnsberg | Kurverwaltung | Norderneyer Badezeitung | Norderneyer Schulen | OLB | Postamt | Reederei Norden Frisia | Seehospiz | Stadtwerke | Tischlerei Stürenburg | Wilhelm-Augusta-Heim

Seite Betriebe und Einrichtungen | Freiwillige Feuerwehr | Chroniken von Obm a.d. Eberhardt | Löschgruppen: 1884-1945 | 1946-1980 | 1980-1998 | 1999-20xx | Jugendfeuerwehr 1992 - 20xx | Oldiegruppe 1992 - 20xx | Spielmannszug | Musikzug

Seite zurückInhaltnächste SeiteFenster schliessen
 
 
Seite 10

Löschgruppen 1884 - 1945

Am 9. Mai folgte eine Rechnung der Druckerei Dunkmann, Aurich, über den Druck von 200 Statuten, 200 Benachrichtigungen und 200 Aufnahmescheinen. Die Statuten waren vorher dreifach handschriftlich von Abel Visser geschrieben worden für zusammen 3,50 Mark. Ein Exemplar liegt noch vor. Ein Leiterwagen wurde auf Norderney gebaut. Die Rechnung der Tischlerei Johann Swart, Friedrichstr. 11:48,- Mark, der Schlosserei J. Mammen,Beschläge 88,- Mark, Maler AP. Stürenburg, Leiterwagen lackirt 30,- Mark. Am 23. November 1885 eine Rechnung der Firma Gustav Rannenberg, Hannover, über eine Einschlageleiter (Hakenleiter), 4 m lang, für 21,- Mark. Lieferung von der Firma Gustav Ewald, Cüstrin, 1886: 1 Rettungssack, Berliner System, complet mit Tau, Kloben und Direktionsleine und eine einzylindrige Eimerspritze für 40,- Mark.

Löschgeräte

Schon vor Gründung der Feuerwehr hatte die Gemeinde Norderney eine kleine Handdruckspritze im Fundus, aber die jungen Wehrmänner verlangten neben Anschaffung von Uniformen, Helmen und Gurten, auch nach wirksamen Geräten in der Brandbekämpfung. Holzleitern, Hanfschläuche und verbesserte Handdruckspritzen blieben aber zwangsläufig die einzigen Waffen im Kampf gegen den "Roten Hahn'

Spritzenhaus

Die ersten Geräte und Spritzen wurden in einer sogenannten "Schwarzen Scheune", wo später das "Elektrische Maschinenhaus" stand, untergebracht, ein Gelände, wo heute, neben dem Wellenbad, das Kurmittelhaus sich befindet.


Freiwillige Feuerwehr der Stadt Norderney Hilfe/Info Logo der Chronik © 2002-2023 H.-H. Barty Seitenanfang