--> 

NorderneySeiten-Ende

53° 42' 26" N 7° 8' 49 Flagge der Insel
Chronik einer Insel
Insel Norderney

Das Jahr 1398Das Jahr 1797Das Jahr 1849Das Jahr 1862Das Jahr 1873Das Jahr 1948Das aktuelle JahrHilfe/Info

Insel/Stadt | Bilder/Prospekte | Daten/Fakten | Kunst/Kultur

Chronik der Insel | Betriebe und Einrichtungen | Insel und Küste | Insel und Stadt Historisch | Küstenschutz | Presse | Vereine

Bodenstab (Bau) | Fliegerhorst | Freiwillige Feuerwehr | Giftbude | Haus Ihnken, Damenpfad | Hotel Germania | Inselkirche | Kinderkurheim Arnsberg | Kurverwaltung | Norderneyer Badezeitung | Norderneyer Schulen | OLB | Postamt | Reederei Norden Frisia | Seehospiz | Stadtwerke | Tischlerei Stürenburg | Wilhelm-Augusta-Heim

Seite Betriebe und Einrichtungen | Stadtwerke

Seite zurückInhaltnächste SeiteFenster schliessen
 
 
Seite 57

1989 - 100 Jahre Stadtwerke Norderney

Der Stadtrat stand vor einer schwierigen Aufgabe, zumal der Vertrag Bedingungen enthielt, die nicht einfach zu akzeptieren waren. So sollte sich die Stadt Norderney an der Verlegung der Erdgasleitung zur Insel mit DM 300.000,-beteiligen.

Nachdem aber das Wirtschaftsministerium die Spaltgasanlage nur als eine Übergangslösung wertete und die Kosten der Erdgasleitung durch ein Darlehen an die EWE finanziert werden konnten, stimmte der Stadtrat nach weiteren Verhandlungen zu.

Nach dem Vertragsabschluß begannen die Vorarbeiten für die Umstellung aller Haushaltsgasgeräte. Die Kosten dafür wurden von den Stadtwerken getragen. Die Arbeiten dauerten bis in das Jahr 1966 hinein, gleichzeitig wurde mit dem Bau der Erdgasleitung begonnen. Die Verlegung der Leitung durch das Watt war vorher noch nicht praktiziert worden, jedoch konnten alle technischen Probleme gemeistert werden. Die Leitung endete in der Übergabestation auf dem bisherigen Gaswerksgelände an der Südstraße. Im Jahre 1981 wurde eine neue Gasübergabestation am Klärwerk errichtet. In diese wird das Erdgas mit einem Druck von ca. 50 bar eingespeist. Von dort erfolgt die Verteilung mit 0,6 bar über ein 10 km langes Mitteldrucknetz und schließlich über ein 27 km langes Niederdrucknetz mit 22 mbar an den Verbraucher. Das gesamte Gasleitungsnetz beträgt bei 2.044 vorhandenen Hausanschlüssen (1988) rund 74 km. Die Gasabgabe, die 1965 noch 10,3 Mio. kWh betrug und sich 1968 bereits mehr als verdoppelt hatte, erreicht heute rund 152 Mio. kWh. Der Gasversorgungsanteil bei der Hausversorgung beträgt weit über 80 v.H.

Das alte Gaswerk wurde im Jahr der Gasumstellung abgerissen und das Gelände zur Bebauung freigegeben.


Stadtwerke Hilfe/Info Logo der Chronik © 2002-2023 H.-H. Barty Seitenanfang